Die ganze Wahrheit über das Nowitzki-Interview

Ziemlich spontan kam am Dienstag um kurz vor eins die E-Mail von Tom Marchesi, dem „Senior Manager Communications der NBA Europe, Middle East and Africa“ in mein Postfach. Inhalt der Post: Conference Call mit Dirk Nowitzki um 16.45 Uhr. Passend zum Playoff-Start am Samstag, gab es die Möglichkeit mit dem deutschen Basketball-Star der Dallas Mavericks zu sprechen und in der Telefonkonferenz Fragen zu stellen1. So gut die Schalte im Dezember vor der Saison noch klappte, so schlecht war es am Ende der regulären Saison. Die ganze Wahrheit über das Telefon-Interview mit Dirk Nowitzki. Eine Nacherzählung.

So ein „Conference Call“ ist gut organisiert. Tom Marchesi schickt die kostenlose Telefonnummer rum und stellt eine ID bereit, mit der man sich bei der Operatorin anmelden muss: Name, Firma, zackzackzack; anschließend wird man instruiert, dass man mit *1 Fragen stellen kann und dann geht es los. Der Kollege vom Focus kommt zu Wort, stellt drei, vier Fragen und Marchesi unterbricht die Plauderei. Gute Fragen. Gute Antworten. Als nächstes drückt sich eine Dame von der Bunten in Frageposition. Und ich denke: Bunte? Während ich überlege, ob uns die Bunte nun den sportlichen Rang abläuft, stellt die Redakteurin ihre erste Frage.

Herr Nowitzki – stellt euch beim Lesen eine nervös lachende Piepsstimme vor – Sie sind ja jetzt verlobt. Herzlichen Glückwunsch. Wann wird denn geheiratet?

Okay. Die Dame ist für die menschenelnden Geschichten verantwortlich. Es beginnen zwar bald die Playoffs und der Titelverteidiger geht als Außenseiter in die heiße Phase der Saison, aber gut, die Frage wann Nowitzki heiratet, scheint eine Berechtigung zu haben. Denke ich.

Und – piepspiepspieps – sind Sie auf die Knie gegangen beim Antrag? Dirk Nowitzki reagiert wie ich: Oh, mein Gott! „Das ist Privatsache, dazu sage ich nichts.“ Ja, aber Sie haben ihre Verlobte schon der Familie vorgestellt…?

Das Aufnahmegerät läuft noch, aber ich überlege, mich aus der Konferenzschaltung auszuklinken. Das Telefonat droht zu einem Kaffeeklatsch zu verkommen. Dirk Nowitzki ist genervt. Ich auch. Und es geht fröhlich piepsend weiter: „Spielen Sie mit ihrer Verlobten eigentlich auch mal Basketball in ihrem Garten?“ Nein, denke ich. „Nein“, sagt der Würzburger trocken. Wann unterbricht Tom Marchesi endlich die Sonderausgabe der telefonierenden Frauke Ludowig? „Ihre Verlobte ist aber ein großer Fan von Ihnen, oder?“ Pieps. Ich drücke verzweifelt die Sterntaste und 1, Sterntaste und 1, Stern und 1… Die Antwort von Dirk bekomme ich gar nicht mehr mit.

„Die nächste Frage bitte“, sagt Tom. Kein Tinnitus mehr. Der Kollege vom Focus ist wieder dran. Stern und 1 funktionieren heute offenbar nicht. Ich habe doch auch noch so viele Fragen an Dirk. „Wie sieht es mit der Familienplanung aus?“, „Spricht Ihre Verlobte denn auch deutsch“ und „Wie läuft es eigentlich im Bett?“ – unfassbar2. Ich bin verwirrt. Nach 17 Minuten ist die Schalte dann zu Ende. Dirk sagt „Tschüss“ und ich lege den Hörer behutsam auf die Gabel.

Natürlich war ich nicht zufrieden mit dem Telefonat und deshalb habe ich Tom Marchesi auch eine Nachricht geschrieben. Warum funktionierte es nicht, Fragen zu stellen? Am Mittwoch kam die Antwort auf das Problem:

While over 30 media connected to the call, there did appear to be an issue with media not being able to ask a question. I have checked with the Conference Call company and will try to ensure this does not happen again.3

Für DerWesten habe ich auf jeden Fall an dem „Conference Call“ teilgenommen und folgendes geschrieben:

Nowitzki spürt „das Feuer“ und will den NBA-Titel
Für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks beginnt am Wochenende die heiße Phase der Titelverteidigung. Die Mavs und der deutsche Nationalspieler trifft zum Auftakt der Playoffs auf Oklahoma oder die L.A. Lakers. Der 33-Jährige spürt das Kribbeln und will den zweiten Meisterring. DerWesten sprach nahm an der Telefonkonferenz mit Nowitzki teil.4 mit dem Würzburger. zum Interview…

  1. wie schon vor Saisonbeginn []
  2. diese Fragen wurden zum Glück nicht gestellt von der Bunte-Frau []
  3. Im Dezember waren es offensichtlich viel weniger Medienvertreter []
  4.   UPDATE: Habe im Interview bei DerWesten korrigiert, dass „DerWesten“ gar nicht mit Nowitzki sprach. Ein kleines aber feines Detail. []

Flattr this!

2 Gedanken zu „Die ganze Wahrheit über das Nowitzki-Interview“

Kommentar verfassen